Bergische Küche

Herbstliches Wildschweingulasch mit Kartoffel-Kürbis Klößen

In der Herbst- und Winterzeit werden in vielen Restaurants Wildgerichte angeboten. Die LandMomente Küche möchte Ihnen ein Rezept für Wildschweingulasch vorstellen.

(ANZEIGE ARKM.marketing)

Für das Wildschwein Gulasch wird folgendes benötigt (6 Personen):

  • 2kg Wildschweingulasch
  • 6 El Oel zum Anbraten des Fleisches
  • 250 g durchwachsenen, gewürfelten Speck
  • 4 große Zwiebeln in Würfeln geschnitten
  • 4 Knoblauchzehen klein geschnitten
  • 500 ml Rotwein
  • 1000 ml Wildfond
  • 2 El Tomatenmark
  • Salz/Pfeffer
  • 3 Lorbeerblätter
  • 4-5 Pimentkörner
  • 4-5 Wacholderbeeren
  • 1 El getrocknete Rosmarinnadeln oder 3-4 frische Rosmarinzweige
  • 1 El getrockneter Thymian oder 1-2 Zweige frischen Thymian
  • 3 Nelken
  • 6 El Mehl zum Binden der Sauce
  • ca. 400 g frische Pfifferlinge oder Steinpilze wahlweise 2 große Dosen Pfifferlinge
  • 250 g Crème fraiche

Wildschweingulasch kalt abspülen und trocken tupfen, anschließend im heißen Fett anbraten. Bei 2 kg Gulasch am besten in 2 Pfannen oder in 2 Portionen aufteilen. Nach dem Anbraten in einen Bräter geben. Den Speck und die Zwiebeln ebenfalls anbraten und zu dem Wildschwein geben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Rotwein, Wildfond, Tomatenmark und restliche Gewürze dazugeben dazugeben. Den Bräter in den Ofen schieben. Bei 200 Grad Umluft ca. 60 Minuten schmoren. Am Ende der Garzeit das Mehl mit Brühe oder Rotwein glatt rühren und zum Gulasch geben. Die geputzten oder abgetropften Pilze zum Wildschweingulasch geben und weitere 15 -20 Minuten erhitzen. Mit Crème fraiche verfeinern und abschmecken.

Für die Kartoffel-Kürbis Klöße wird benötigt (6 Personen):

  • 800 g Kartoffeln (hier vorwiegend festkochend)
  • 500 g Kürbis (Hokkaido)
  • 100 g Speisestärke oder Kartoffelmehl
  • 50 g feiner Gries
  • Muskat
  • Pfeffer/Salz
  • 1 Eigelb

Kartoffeln mit Schale kochen, Pellen und durch die Kartoffelpresse drücken. Kürbis schälen und weich dünsten. Normalerweise muss man Hokkaido nicht schälen. Die Schale bleibt aber beim durchpressen durch die Kartoffelpresse im Sieb hängen also vorher schälen. Ebenfalls durch die Kartoffelpresse drücken. Am Besten macht man dies am Vortag. Die Kartoffel-Kürbis Masse über Nacht auskühlen lassen. Am nächsten Tag Kartoffelmehl, Gries, Eigelb und Gewürze dazugeben, durchmengen und abschmecken. Falls der Teig noch zu klebrig ist, noch etwas Kartoffelmehl beimengen. Mit bemehlten Händen je nachdem 8 große oder 16 kleine Klöße formen. Im Dampfgarer 20 Minuten dämpfen.

Leckere Wildgerichte, wie zum Beispiel unser LandMomente Wildschweingulasch, dürfen in der Herbstzeit nicht fehlen.

Alexandra Rüsche

Alexandra Rüsche ist die Herausgeberin der LandMOMENTE und verantwortet den Inhalt dieser Publikation. Geboren in Oberberg. Gelebt in Oberberg und Sauerland. Sie möchte - zusammen mit ihrem Redaktionsteam - gerne die schönen Seiten ihrer Heimat vorstellen. Für Impulse ist sie in der Gummersbacher Redaktion unter ihrer Durchwahl: +49-2261-9989887, oder per Mail: [email protected] für ihre Leser erreichbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"